RSS-Feed   Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Jahreshauptversammlung der FFW Katzhütte

03.02.2017

Einmal im Jahr ziehen die Freiwilligen Feuerwehren Bilanz und legen Rechenschaft über die Arbeit des vergangenen Jahres ab. So auch in Katzhütte in der Jahreshauptversammlung am 28.01.2017. Den Jahresbericht für das Jahr 2016 verlas Peter Jahn, der am 17.09.2016 zum Wehrleiter gewählt worden ist. Mario Goldschmidt, der vorher Wehrleiter war, hatte Ende April sein Amt niedergelegt.

Die 26 aktiven Kameraden (davon 5 Frauen) wurden im letzten Jahr zu 13 Einsätzen gerufen. Besonders bemerkenswert war eine Hilfeleistung, als ein Lastzug zwischen Katzhütte und Neuhaus am Rennweg eine Böschung hinab fuhr und umstürzte. Der Großbrand in einem Landwirtschaftsbetrieb in Schmiedefeld verlangte den Kameraden alles ab. Sie waren bei widrigen Bedingungen mehrere Stunden im Einsatz. Bei einem Gefahrguteinsatz in Königsee waren 2 Trupps unter vollen Atemschutz zu stellen und auch einzusetzen. Auch wenn viele Kameraden auswärts arbeiten, konnte die Tageseinsatzbereitschaft abgesichert werden. Peter Jahn bedankte sich bei allen Kameraden für Ihre Einsatzbereitschaft.

 

Um sich das notwenige Wissen für alle Arten von Brand- und Hilfeeinsätzen anzueignen, müssen die Kameraden viel Zeit in ihre Aus- und Weiterbildung investieren. Fünf der im vergangenen Jahr von der Jugendfeuerwehr neu übernommenen Kameraden absolvierten erfolgreich ihre Ausbildung als Truppmann. Mario Goldschmidt nahm an einer Weiterbildung im Rahmen der Tunnelbasiseinheit 1 in Bad Köstritz teil. Viele Ausbildungsstunden leisteten die Kameraden bei der Betriebsfeuerwehr der Fa. SolarWorld in Arnstadt oder in Königsee.

Des weiteren müssen sich die Einsatzkräfte mit den neuen Ausrüstungsgegenständen, die sie für Rettungseinsätze im ICE-Tunnel erhalten haben, vertraut machen. Von der Gemeinde erhielten die Kameraden 12 neue Helme, die den neuesten Sicherheitsstandards entsprechen.

Viel Freizeit opferten die Kameraden bereits für die Erweiterung des vorhandenen, aber zu kleinen Schulungsraumes. Dazu hatte die Gemeinde eine angrenzende leerstehende Wohnung für den Um- und Ausbau zur Verfügung gestellt. Am 1. Mai, zum Tag der offenen Tür, sollen die neuen Räumlichkeiten eingeweiht werden. Peter Jahn dankte dem Gemeinderat und dem Bürgermeister Wilfried Machold für die Unterstützung.

Nachdem zu Beginn des Jahres 6 Jugendliche nach Erreichen der Altersgrenze in den aktiven Dienst übernommen wurden, bestand die Jugendfeuerwehr zum Jahresende noch aus 7 Kindern. Nun müssen weitere Aktivitäten folgen, um den Nachwuchs für die Feuerwehr zu begeistern.

 

Über ein erfolgreiches, aber auch arbeitsreiches Vereinsjahr berichtete Jan Runte. Zahlreiche Veranstaltungen wurden organisiert oder mitgestaltet, die bereits einen festen Platz im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde haben. Der Tag der offenen Tür am 1. Mai, die Goldwaschveranstaltungen und das Fest zum Jubiläum „650 Jahre Ersterwähnung Wulst“ seien hier genannt. Zur Absicherung des Karnevalsumzuges und bei der Bergweihnacht sind die Vereinsmitglieder ebenfalls aktiv. Ein außergewöhnliches Ereignis war im Oktober die Betankung einer Dampflok am Bahnhof Katzhütte mit Wasser.

 

Dietmar Karnitzschky vom Kreisfeuerwehrverband freute sich darüber, daß nun die Gräben zwischen Katzhütte und Oelze endlich zugeschüttet werden. Denn beide Wehren gemeinsam bilden ein starkes Team. Er sprach sich dafür aus, daß die Feuerwehrhäuser in beiden Ortsteilen erhalten bleiben, denn nur so können die geforderten Alarmierungszeiten eingehalten werden. Der kurze Weg zum Gebäude ist ein entscheidender Vorteil. Negativbeispiele in anderen Orten bestätigen, daß bei der zwangsweisen Zusammenlegung von Feuerwehren viele Kameraden austreten. Angesichts der demografischen Entwicklung ist ein solcher Mitgliederverlust nicht hinnehmbar.

Peter Jahn betonte:“ Die Zusammenarbeit beider Wehren ist zwingend notwendig, um die Tageseinsatzbereitschaft auch zukünftig absichern zu können.“

 

Kathrin Schöler, Zugführer des ABC-Zuges Rinnetal war gekommen, um in einem Jahresrückblick über Gefahrguteinsätze und Übungen zu berichten. Sie würdigte die Leistungen der Katzhütter Wehr, deren Kameraden sich in verhältnismäßig kurzer Zeit, das notwenige Wissen und Können angeeignet haben. Schöler:“ Ihr seid diejenigen, die mit Eurer Manpower den ABC-Zug tragen.“ Sie bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit, die Einsatz- und Hilfsbereitschaft mit zwei Kästen Bier und Sekt für die Frauen.

 

Als nächstes standen Beförderungen und Ehrungen auf der Tagesordnung.

Ken Perlt und Jens Reichow wurden zum Löschmeister und Andreas Rohr zum Oberlöschmeister befördert. Der Bürgermeister sprach Jan Runte, Lars Jahn und Mario Goldschmidt Dank und Anerkennung der Gemeinde für die geleistete Arbeit in der FFW aus und überreichte eine Urkunde.

 

Katzhütte, 02.02.2017

 

Martina Walther

 

Fotoserien zu der Meldung


Jahreshauptversammlung der FFW Katzhütte (28.01.2017)

 
 
Schriftgröße ändern: 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Wetteraussichten